Von Sieg zu Sieg eilte die männliche D – Jugend des TSV Friedberg in der Bezirksoberliga. Und auch am letzten Spieltag behielten die Handballer ihre weiße Weste: Mit Erfolgen gegen Aichach und die JSG Burlafingen/Neu-Ulm sicherten sie sich nicht nur die Meisterschaft, dies gelang ihnen zudem auch noch mit der ausgezeichneten Bilanz von 19 Siegen in 19 Spielen.

Im Derby gegen Aichach untermauerten die Herzogstädter früh ihre Favoritenstellung. David Bernert überzeugte im Tor und die starken Rückraumspieler sowie eine konstante Abwehrleistung hielten die Gegner in Schach.

Der TSV besiegte den Achten schließlich klar mit 32:14, da machte es auch nichts aus, dass Erfolgstrainer Benjamin von Petersdorff diesmal nicht mit dabei war. Alex Maas saß darum auf der Bank, er experimentierte im zweiten Spiel gegen Burlafingen/Neu – Ulm und ließ eine neue Formation testen.

Diesmal stand Jakob Kappler zwischen den Pfosten. Friedberg war von Beginn an klar überlegen. Zur Pause stand es gegen den Neunten bereist 18:5, schließlich gewann der TSV auch sein letztes Saisonspiel. Der 29:9 Endstand brachte der D – Jugend eine perfekte Bilanz ein: Sie konnte jedes Spiel gewinnen, und das in der höchsten Spielklasse, in der man in dieser Altersklasse antreten kann.

Eine Aufgabe wartet noch auf die Mannschaft: Im Südcup wird noch der südbayerische Meister ausgespielt. Das Final Four der Bezirksmeister aus Schwaben, Altbayern, Oberbayern und dem Alpenvorland sieht Friedberg im Halbfinale gegen Allach. Den Oberbayern gelang in ihrer Bezirksrunde ebenfalls das Kunststück, alle ihre Partien zu gewinnen. Damit wartet ein hochklassiger Gegner auf den TSV.

Bernert, Kappler (beide Tor), Heitz (2), Einertshofer  (1), Kappler (2), Häusler (8), Neumeier (15/1), Kemeny (3/1), Stancu (15), Mannl (14), Bernert (1).