Am Spieltag in Königsbrunn trat die männliche D- Jugend des TSV Friedberg in starker Formation an. Als Gegner standen am Sonntag der BHC Königsbrunn und der HSG Lauingen-Wittislingen bereit. Und mit zwei Siegen sicherten sich die Handballer vorzeitig die Meisterschaft in der Bezirksoberliga.

Das erste Spiel gegen die HSG Lauingen-Wittislingen verlief für den TSV eher unspektakulär. Bereits zur Pause führte die Mannschaft vom Trainergespann von Petersdorff/Maas deutlich mit 16:2. Auch in der zweiten Halbzeit verspürten die jungen Wilden wenig Gegenwehr und man setzte sich verdient mit 26:5 durch.

Überraschend war das Erscheinen von Spielleiter Willi Kubasta in der Spielpause. Er zeichnete die Mannschaft des TSV Friedberg vorzeitig mit dem Meistertitel der Bezirksoberliga aus, denn dieser war den Jungs da schon nicht mehr zu nehmen.

Beim zweiten Spiel gegen den BHC Königsbrunn hatten die Jungs einige Startschwierigkeiten. So schafften es die Herzogstädter, erst Mitte der ersten Hälfte sich einen Vorsprung zu erarbeiten. Eine direkte rote Karte gegen einen Königsbrunner Spieler in der zehnten Minute, der Paul Neumeier mit einem Foul zu Fall brachte, wurde von allen Seiten als zu hart empfunden. Im Endeffekt behielt Friedberg die Oberhand und siegte deutlich und verdient mit 19:9 nach einem Pausenstand von 9:4.

Nächstes Wochenende steht der letzte Spieltag in Burlafingen an, bevor sich die Friedberger am 25.03.2018 in Bergkirchen im Südcup mit den anderen Bezirksmeistern aus Oberbayern, dem Alpenvorland und Altbayern messen.

 

Gut, Risse (1), Heitz (3), Hehl (2), Einertshofer, Kappler (9), Häusler (3), Neumeier (7), Greiffenberger (2), Kemeny, Stancu (9/3), Mannl (7/1), Bernert (2).