Die männliche A-Jugend des TSV Friedberg hat es in die Bayernliga geschafft. Beim entscheidenden Turnier in Königsbrunn setzten sich die Handballer souverän als Erster durch.

Im ersten Spiel gegen den Gastgeber zeigten die Friedberger noch Nerven. Nach einer katastrophalen ersten Hälfte, in der sie nur zwei eigene Tore schafften, lagen sie bereits deutlich zurück. Nach der Pause besann der TSV sich aber auf die eigenen Stärken. Die Abwehr stand viel kompakter, das Tempospiel lief und die Auslösehandlungen klappten wieder wie gewohnt. Die Routinen griffen und innerhalb weniger Minuten konnte man den deutlichen Rückstand in eine Führung verwandeln, die man bis zum Abpfiff auch nicht mehr aus den Händen gab. Der Auftakt gegen Königsbrunn endete mit 12:10 für Friedberg.

Im zweiten Spiel gegen Herrsching waren die Friedberger von Beginn an hellwach und zeigten leistungsstarken Handball. Erfreulich waren auch die gute Chancenverwertung und die erneut starke Defensive. Herrsching erzielte im gesamten Spiel nur acht Feldtore, konnte sich aber durch verwandelte Strafwürfe immer wieder im Spiel halten. Am Ende verhalf eine unglückliche Zeitstrafe gegen Friedberg Herrsching zum Ausgleich. Das Spiel endete 14:14 unentschieden.

Als nächstes stand das Spiel gegen die SG Kempten-Kottern an. Gleich zu Beginn des Spieles erhielt der Torwart der gegnerischen Mannschaft die rote Karte. Kempten-Kottern musste jetzt den einzigen Auswechselspieler ins Tor stellen. Die Hinausstellung ihres einzigen gelernten Keepers brach die Moral der Allgäuer und das Spiel wurde sehr einseitig. Friedberg gewann mit 34:4 und war vor dem letzten Spiel auf Kurs Bayernliga.

Regensburg wartete und dem TSV fehlte nun nur noch ein Zähler für die Qualifikation. Die Trainerin Sandy Mair hatte ihre Jungs hervorragend auf das Spiel eingestellt. Eine flexibel agierende, sich stets gegenseitig aushelfende Abwehr verhinderte ein geregeltes Angriffsspiel der Regensburger. Selbst konnte man im Angriff die robust agierende Abwehr des Gegners immer wieder überwinden und sich mit schönen Torerfolgen belohnen.

Am Ende gewann die A – Jugend das letzte Spiel des Tages souverän mit 16:10 und hatte mit dem Sieg das Ticket für die Bayernliga gelöst. Da Friedberg und Herrsching am Ende des Turniers punktgleich waren, haben die Regularien noch ein Siebenmeterwerfen vorgeschrieben. Diesen letztlich bedeutungslosen Shooutout konnte Friedberg ebenfalls für sich entscheiden.

 

Seidler und Karl (Tor), Porterfield (10), Cada (8), Link (7), Asmussen (6), Häusler, Geisreither (6), Müller (6), Hartl (5), Lugauer (5), Salopek (4), Graf (3), Hrgic (15)

 

hinten links: Ulrike Junker, Jakob Asmussen, Vinzenz Hartl, Tom Cada, Marcus Lugauer, Valentin Müller, Henri Häusler, Manuel Salopek, Julian Graf, Raphael Karl, Lukas Geisreiher, 

vorne von links: Deacon Link, Niklas Seidler, Mischa Hrgic, Tim Porterfield, Coach Sandy Mair