Die Friedberger Handballer haben ihren Titel im bayrischen Pokal verteidigt. Im Finale am Sonntag schafften sie es, den TSV Haunstetten mit 31:25 (15:12) zu besiegen. Damit wiederholte der TSV Friedberg in eigener Halle seinen Triumph aus der vergangenen Saison.

Eine Mannschaft mit vielen neuen Gesichtern traf im Finale auf den Bayernliga – Konkurrenten aus Augsburg. Gleich mehrere Stammspieler fehlten beim TSV: Fabian Abstreiter war privat verhindert, Paul Thiel musste wegen seiner Schulterverletzung aus dem letzten Punktspiel passen, Torhüter Benjamin von Petersdorff fehlte erkrankt. Dafür bekamen einige Spieler aus der zweiten Mannschaft und der A – Jugend ihre Chance. Alle machten ihre Sache hervorragend, Oliver Apel von der Zweiten trug sich beispielsweise gleich zweimal in die Torschützenliste ein.

Doch zunächst hatte Haunstetten Vorteile. In den ersten 20 Minuten konnte der TSV noch nicht überzeugen. Abwehr und Angriff funktionierten noch nicht so gut, die Gäste aus Augsburg waren nach dem ersten Drittel des Pokalfinales mit 9:7 vorne.

Erst nach einer Auszeit zeigte Friedberg seine wahre Stärke. Defensiv machten die Herzogstädter jetzt enorm viel richtig, Haunstetten schaffte fast acht Minuten lang kein Tor. So drehten die Hausherren die Begegnung und machten aus dem 7:9 ein 12:9. Zur Pause war Friedberg mit 15:12 vorne.  

Im zweiten Durchgang waren die Gastgeber stets in Front. Haunstetten wollte aber seinen Traum vom Pokalsieg nicht derart früh begraben, die Augsburger hielten lange den Anschluss und ließen sich nicht abschütteln. Mehrfach kamen sie bis auf zwei Tore heran, doch der TSV verlor weder beim 19:17 noch beim 23:21 die Konzentration. Das 24:22 nach 48 Minuten sollte schließlich der letzte Wendepunkt des Finals sein.   

Denn jetzt bliesen die Friedberger zur Schlussoffensive und steigerten sich erneut. Wieder blieben sie sieben Minuten ohne Gegentreffer und sorgten in dieser Phase für die Vorentscheidung. Eine Friedberger Mannschaft mit vielen jungen Gesichtern sollte sich nach 60 Minuten mit einem großen silbernen Pokal belohnen: Der blieb nämlich nach dem 31:25 (15:12) Erfolg bei den Friedberger Handballern. Wie schon in der Vorsaison lautet der Sieger des Molten – Cups TSV Friedberg.

Trainer Fadil Kqiku lobte seine Mannschaft: „20 Minuten lang war unser Gegner besser. Erst nach einer Auszeit haben wir die Kontrolle übernommen und es dann richtig stark gemacht. Dann war vor allem unsere Abwehr sehr gut, wir haben so das Finale gegen einen immer unangenehmen Gegner souverän gewonnen. Wir alle sind unglaublich glücklich über diesen großartigen Erfolg. Und ganz ehrlich: Dieser große silberne Pokal sieht einfach toll aus.“

 

 Dorsch; Kraus; Haggenmüller (6/1); Hrgic; Kaulitz (1); Müller (1); Okyere (1); Riesenberger; Tischinger (4); Dittiger (2); Lugauer; Schneider (9/5); Apel (2); Prechtl (5).

 

Domenico Giannino (gia)