Zum großen Saisonfinale, welcher von Dr. Hannes Proeller gesponsert wird, empfängt der TSV Friedberg den VfL Günzburg. Am Samstag ab 20 Uhr entscheidet sich dann im schwäbischen Derby, wer die Bayernliga auf dem zweiten Rang beenden wird.

Durch das soziale Engegement von Dr. Hannes Proeller wird der letzte Spieltag für die Sozialstation in Friedberg ausgetragen und auch hier von uns gefördert.

Denn drei punktgleiche Teams liefern sich vor dem letzten Spieltag ein Fernduell. Neben dem TSV und Günzburg ist auch noch Waldbüttelbrunn im Rennen, die Franken haben aber den schlechteren direkten Vergleich mit Friedberg. Das bedeutet, dass die Herzogstädter mit einem Heimsieg auf jeden Fall Rang zwei sicher hätten, unabhängig von den Resultaten der Konkurrenten.

Aber das wird nicht so einfach werden gegen den VfL Günzburg, wahrscheinlich die Überraschung dieser Saison in der Bayernliga. Die Schwaben spielen mit einer sehr jungen Truppe, welche zuvor in der A – Jugendbundesliga zwei erfolgreiche Jahre hinter sich gebracht hatte, erst ihre zweite Saison in der Bayernliga.

Brauchte der VfL in der verganenen Spielzeit noch Schützenhilfe aus der 3. Liga, um nicht direkt wieder abzusteigen, hat er in dieser eine beeindruckende Entwicklung durchlaufen. Nie war der Abstieg ein Thema, Günzburg gehörte stets zu den besten Teams der Liga und kämpft schon seit vieleWochen um Rang zwei und drei. Vor dem letzten Spieltag ist der VfL ja nicht umsonst punktgleich mit den Herzogstädtern.  

Das erkennt auch Trainer Mirko Pesic an: „Die Arbeit, welche Herr Hofmeister in Günzburg leistet, ist phantastisch. Der Coach hat diese junge Mannschaft innerhalb eines Jahres vom Beinahe – Absteiger in ein Spitzenteam verwandelt. Wir werden im Derby bis an unsere Grenzen gehen müssen, um den VfL noch einmal in die Schranken zu weisen. Glücklicherweise haben wir dafür denselben Kader wie in der Vorwoche zur Verfügung. Meine Spieler sind extrem motiviert, auch das dritte Duell gegen Günzburg in dieser Saison für sich zu entscheiden.“