Am Samstag um 20 Uhr sind die Friedberger Handballer bei der TG Landshut gefordert. Dann geht es für sie weiter im Kampf um Platz zwei in der Bayernliga.

Der TSV hat dabei noch alle Chancen. In den verbleibenden drei Saisonspielen treffen die Handballer noch auf beide Konkurrenten um den Vizerang. Am kommenden Wochenende wartet die Aufgabe in Waldbüttelbrunn, am letzten Spieltag kommt der VfL Günzburg in die Herzogstadt. Momentan hat der TSV nur einen Zähler Rückstand auf beide Teams.

Doch der Fokus liegt jetzt klar auf der Partie in Landshut. Die TG gehört zu den sechs Mannschaften, welche alles dafür tun werden, sich vom letzten Abstiegsrang abzusetzen. Da der Rückstand von Ismaning und Ottobeuren bereits zu groß ist, werden diese beiden Team den Abstieg nicht mehr vermeiden können. Davor sind sechs Mannschaften, die nur zwei Punkte auseinander liegen, im Kampf um den rettenden elften Rang.

Friedberg wird die Partie bei den Landshutern jedoch erneut nicht in Bestbesetzung angehen können. Im Heimspiel gegen Ottobeuren verletzte sich Maximilian Schneider erneut das bereits lädierte Sprunggelenk, seine Saison ist damit beendet. Tobias Müller hat Schmerzen an der Schulter, er soll sich laut ärztlicher Anweisung schonen und wird ebenfalls fehlen. Für den länger verletzten Michael Schnitzlein kommt die Begegnung noch zu früh. Dafür ist Andreas Dittiger, der das letzte Spiel beruflich bedingt verpasst hat, wieder mit dabei.

Trainer Mirko Pesic hat für den Samstag ein klares Ziel: „Wir wollen es noch auf den zweiten Platz schaffen. Landshut ist ein unangenehmer Gegner, der noch gegen den Abstieg kämpft. Zu Hause wird die TG uns alles abverlangen, und die Ausfälle machen diese Bewährungsprobe nicht leichter. Aber die Mannschaft hat wieder hervorragend trainiert, sie ist heiß auf das Spiel und will den Sprung auf Platz zwei noch schaffen.“

Domenico Giannino (gia)