Die Friedberger Erste startet am Sonntag in Ismaning in die Rückrunde der Bayernliga. Ab 18 Uhr wollen die Handballer die zweite Halbserie beim Vorletzten erfolgreich beginnen.

Aber der dünn besetzte Kader macht den Herzogstädtern große Sorgen. Thomas Wagenpfeil hat sich im letzten Spiel in Günzburg nach einem schweren Foul an der Hüfte verletzt und musste die gesamte Woche mit dem Training pausieren. Sein Einsatz am Sonntag ist fraglich. Andreas Dittiger und Felix Augner konnten beruflich bedingt beide ebenfalls nicht trainieren. Zudem wird Florian Wiesner wegen Prüfungen an der Universität ausfallen. Für ihn rückt Tobias Fuchs aus der zweiten Mannschaft in den Kader.

Ismaning kämpft in der Bayernliga gegen den Abstieg. Die Oberbayern starteten mit vier Niederlagen in die Saison, ehe ihnen Mitte Oktober gegen Haunstetten der erste Sieg gelang. Bis zum zweiten dauerte es dann aber wieder bis Ende November. Doch dann bezwang Ismaning mit Anzing und Ottobeuren gleich zwei Konkurrenten nacheinander. Im letzten Spiel vor Weihnachten verloren die Oberbayern dann das Derby gegen Unterhaching, momentan sind sie Vorletzter.

Friedberg konnte sein letztes Hinrundenspiel am vergangenen Wochenende dagegen gewinnen. Der Sieg im schwäbischen Derby gegen Günzburg war aber hart erkämpft. Dennoch wollen die Handballer aus dem Kraftakt den Schwung für den Sonntag mitnehmen.

Trainer Mirko Pesic warnt aber davor, sich vom Tabellenstand blenden zu lassen: „Keinesfalls wird das Spiel in Ismaning ein Selbstläufer. Wir dürfen den Gegner nicht unterschätzen, bloß weil er im Klassement weit unten steht. Schließlich sind wir ersatzgeschwächt, uns drohen außerdem weitere Ausfälle für den Sonntag. Aber die Mannschaft hat gut und intensiv trainiert, und die gute Leistung aus dem letzten Spiel macht uns allen Mut.“