Zum vorletzten Heimspiel des Jahres empfangen die Friedberger Handballer die TG Landshut. Am Samstag ab 20 Uhr will der Bayernligist seine Heimserie fortsetzen.


Enttäuscht sind die Friedberger am letzten Samstag aus Ottobeuren zurückgekehrt. Beim Aufsteiger gab es für den TSV eine vermeidbare Niederlage. Am Samstag ist nun mit Landshut ein Team zu Gast, das einen schlechten Saisonstart erwischte, zuletzt aber im Aufwind ist. Aus den ersten neun Saisonspielen gab es für Landshut nur einen Sieg, nämlich beim Tabellenletzten aus Ismaning. Dies war zu wenig für den Zweiten der Vorsaison, der für einige Beobachter sogar als Kandidat für die Meisterschaft galt.
Doch die letzten beiden Partien konnte die TG gewinnen. Gegen Ottobeuren und Lohr gab es deutliche Siege. Das hat es Landshut ermöglicht, wieder den Anschluss ans untere Mittelfeld der Bayernliga zu schaffen. Friedberg muss diesen Gegner äußerst ernst nehmen, er ruft sein Potential seit einigen Wochen deutlich besser ab.
Der TSV geht nach der ernüchternden Vorstellung gegen Ottobeuren mit einem unveränderten Kader in sein Heimspiel. Die ersatzgeschwächte Mannschaft hat ihren bewährten Stamm zur Verfügung, es kamen keine neuen Ausfälle hinzu. Die Heimbilanz in dieser Saison ist zudem ausgezeichnet: Nur gegen den souveränen Tabellenführer Erlangen – Bruck gab es eine Niederlage, alle anderen Begegnungen konnte Friedberg deutlich für sich entscheiden. Diese Ausbeute wollen die Herzogstädter gegen Landshut weiter verbessern.
Trainer Mirko Pesic will einen besseren Auftritt sehen als in der Vorwoche: „Die Niederlage gegen Ottobeuren hatte auch etwas Gutes. Wir wissen, was wir falsch gemacht haben und wo wir ansetzen müssen, um in Zukunft stärker aufzutreten. Landshut ist ein gefährlicher Gegner, der nach einem schlechten Start zuletzt zweimal deutlich gewonnen hat. Wir müssen uns gegen die TG vor dem Tor eiskalt präsentieren und aggressiv dagegen halten. Die Mannschaft hat gut trainiert und will ihren Fans wieder ein erfolgreiches Heimspiel bieten.“