Für die Friedberger Zweite beginnt am Samstag die Rückrunde. Ab 19.30 Uhr geht es für die Landesliga - Handballer zum Tabellenletzten München – Ost.

Für die Mannschaft aus der Landeshauptstadt wird es schwer, die Klasse noch zu halten. Schließlich hat sie erst einen Zähler holen können, dies gelang ihr Anfang Oktober gegen Gundelfingen. Alle anderen Begegnungen gingen verloren. Darum steht München – Ost schon zum Auftakt der Rückrunde unter Druck, ist so aber auch besonders gefährlich.

Friedberg hingegen konnte sich mit einer Serie von fünf Spielen ohne Niederlage erst einmal aus dem Tabellenkeller befreien. Vier Siege und ein Unentschieden seit der letzten Pleite Anfang November halfen dabei sehr. Zum Auftakt der Rückrunde steht der TSV auf Rang sieben und hat sechs Zähler Vorsprung auf die Abstiegsregion. Das macht die Partie beim Letzten noch wichtiger.

Trainer Gerald Schwarz setzt auf die Defensivstärke seiner Mannschaft: „Unsere Punkte haben wir zuletzt vor allem dank der ausgezeichneten Abwehrarbeit geholt. Die Jungs müssen darum auch am Samstag bereit sein, bis an ihre Grenzen zu gehen und den Kampf anzunehmen. Wir dürfen den Gegner nicht unterschätzen, schließlich ist die Landesliga sehr ausgeglichen. Da kann jeder jeden schlagen, und darum müssen wir von Beginn an hellwach sein.“

 

Domenico Giannino (gia)