Die Friedberger Zweite hat sich beim Vorletzten aus Niederraunau einen wichtigen Sieg erkämpft. Mit dem 27:24 (14:14) schafften die Handballer den zweiten doppelten Punktgewinn nacheinander.

Die Teams waren vor dem Duell nur durch zwei Zähler voneinander getrennt. Während der Absteiger aus Niederraunau aber durch zahlreiche Verletzungen und Abgänge von Schlüsselspielern gehandicapt war, gelang dem TSV am vergangenen Wochenenden ein Heimsieg gegen Dietmannsried, was extrem gut war für den Tabellenstand und das Selbstvertrauen.

Das zeigte sich in den ersten Minuten der Begegnung. Friedberg legte los wie die Feuerwehr, die Herzogstädter hatten defensiv alles unter Kontrolle und trafen nach Belieben. Über ein 7:2 ging es bis zum 9:4 nach zehn Minuten.

Danach erwischte Friedberg aber eine weitaus schwächere Phase. In vielen Begegnungen in dieser Saison litten die Handballer unter diesen berüchtigten zehn Minuten, in denen ihnen gar nichts gelang. So war es auch am Samstag in Niederraunau, Konzentration und Sicherheit verschwanden völlig aus dem Spiel des TSV. Die Gastgeber kamen so nach 19 Minuten zum 10:10 Ausgleich.

Bis zum Seitenwechsel bleib die Partie dann offen, Friedberg stabilisierte sich einigermaßen und ging mit einem 14:14 in die Kabinen. Eine taktische Umstellung in der Defensive sollte dem Team dann enorm helfen.

Denn jetzt nahmen die Friedberger mit Michael Thalhofer den gefährlichsten Angreifer von Niederraunau in eine kurze Deckung. Das hemmte die Gastgeber spürbar, ihr Offensivspiel lief nun nicht mehr so rund. In zwölf Minuten kassierte Friedberg so nur noch zwei Gegentore, nach dem 16:16 setzten sich die Gäste auf 22:18 ab. Das war auch in großem Maße der starken Vorstellung von Torwart Felix Dorsch zu verantworten, der in dieser Phase einen Siebenmeter und mehrere Konter parieren konnte.

Damit ging der TSV mit vier Toren Vorsprung in die Schlussphase. Die Mannschaft kämpfte aufopferungsvoll für ihren nächsten Sieg, Niederraunau verzweifelte zusehends an der starken Friedberger Abwehr. Nach 60 Minuten stand so ein 27:24 (14:14) Auswärtssieg auf der Anzeigentafel.

Trainer Gerald Schwarz freute sich sehr über den Erfolg: „Diese beiden Punkte haben wir uns als Team erkämpft. Jeder hat alles gegeben und sich in der Abwehr für den gemeinsamen Erfolg verausgabt. Vorne haben wir viel richtig gemacht, nur in der Phase vor der Pause haben wir da kurz die nötige Sicherheit vermissen lassen. Damit haben wir uns weiter vom Tabellenende absetzen können, im nächsten Heimspiel gegen Gundelfingen wollen wir jetzt nachlegen.“

 

Dorsch; Schlögl; Loris (2); Hartl (1); Wiesner (5/1); Lang (2); Fuchs (5/3); M. Kraus (2); Tob. Müller (8); Egidy; S. Schwarz (1); Prechtl (1).

 

Domenico Giannino (gia)