Die Friedberger Damen haben sich nach ihrer ersten Saisonniederlage wieder zurückgemeldet. Am Sonntag gewannen sie ein umkämpftes Spiel mit 24:21 (12:10) gegen den SV Mering.

Fünf Siege gab es zum Auftakt für den Absteiger aus der Bezirksoberliga, ehe Niederraunau die Friedberger Serie beendete. Jetzt kam Mering zum TSV, der Siebte der Bezirksliga.

Defensiv hatten die Damen ihren Gegner gut im Griff. Viele Tore machten sie zudem über ihr Tempospiel. Bis zum 9:4 nach 20 Minuten sah alles nach einer klaren Angelegenheit für den TSV aus.

Mering kam aber bis zur Pause noch auf 12:10 heran. Denn jetzt verlor das Friedberger Spiel an Geschwindigkeit, die Abwehr hielt nicht mehr so gut zusammen. Nach der Halbzeit konnte der TSV aber zunächst wieder an die gute Vorstellung vom Anfang der Begegnung anknüpfen.

Jetzt setzte sich Friedberg wieder ab, das 20:13 nach 45 Minuten war die höchste Friedberger Führung im zweiten Durchgang. Aber die Damen ließen den Gegner nochmals zurückkommen.

Neun Minuten ohne eigenes Tor sorgten für den Meringer Anschluss zum 20:18. In der spannenden Schlussphase konnte Torfrau Jana Ottens ihre Klasse zeigen. Sie hielt gleich zwei Siebenmeter, damit half die frühere Bayernliga – Spielerin ihrem Team enorm.

Friedberg gewann schließlich das Derby gegen Mering mit 24:21 (12:10) und bleibt einen Punkt hinter dem Spitzenreiter aus Niederraunau. In der Bezirksliga läuft somit alles auf einen Dreikampf zwischen diesen beiden Teams und Königsbrunn um Rang eins hinaus.  

 

Ottens, Prechtl, Süß (2), Hagg (3), Seiler, Rother (5), Lukas (6), Gretz, Schmidmeir (2), Berg (1), Grob (4), Kolbe (1).