Mit einer 17:21 (7:10) Niederlage beim letztjährigen Tabellendritten Königsbrunn mussten die Damen des TSV Friedberg am vergangenen Sonntagnachmittag die Heimreise antreten. Und wie schon im ersten Spiel der noch jungen Saison boten die als Außenseiter angereisten Friedbergerinnen den Gastgeberinnen über weite Strecken des Spiels ordentlich Paroli.

Aber auch eine weitere Parallele zum Saisonauftakt hatte Bestand: Die Gäste leisteten sich zu ähnlichen Zeitpunkten zwei Schwächephasen, welche schließlich die Partie für Königsbrunn entschieden.

Die erste Phase spielte sich zwischen der 11. und 22. Spielminute ab, als sich der BHC von 4:3 auf 9:3 absetzen konnte, und die zweite zwischen der 34. und 41. Spielminute, in der die Gastgeberinnen aus einem 12:9 einen 16:9 Zwischenstand machten. Erneut steckte der TSV jedoch niemals wirklich auf, und so war der Aufsteiger beim 17:18 in der 57. Spielminute wieder in Schlagdistanz.

Dass es letztendlich nicht zum Punktgewinn reichte, lag zum einen an dem hohen Kräfteverschleiß und zum anderen an einigen unglücklichen Schiedsrichterentscheidungen, die im Zweifelsfall an diesem Nachmittag mehrheitlich nicht zugunsten der Gäste ausfielen. So bekam Friedberg nur einen Siebenmeter zugesprochen, Königsbrunn dagegen deren sieben.

Insgesamt geht der 21:17 (10:7) Erfolg für die Damen des BHC aber durchaus in Ordnung, da sie ab dem 2:1 die gesamte Spielzeit über in Front lagen und in der Endphase neben dem notwendigen Glück auch sportlich noch etwas zuzusetzen hatten.

 

Aufstellung TSV Friedberg:

 

Iris Zeilnhofer; Svenja Hiermüller ( beide Tor); Celina Süß (2); Corinna Hiermüller (3); Nina Schmidmeir (3); Corinna Rother; Sandra Lukas (3); Juliane Schulz; Anna-Lena Gretz; Jule Schütz (2); Alina Hagg (2); Sarah Puttner (1); Julia Berg; Tanja Grob (1/1).

 

Domenico Giannino (gia)