28 Mannschaften nahmen teil beim Jugendturnier der Friedberger Handballabteilung. Das Wetter machte mit am Samstag, die Veranstaltung blieb vom Regen verschont. Der Wettbewerb auf den Rasenplätzen beim Friedberger Gymnasium sah keine Verletzungen und eine gute Organisation.

Elisabeth Baierlein hatte nach 26 Jahren die Leitung weitergegeben, unterstützte ihre Nachfolger aber mit vielen wertvollen Tipps. Das Team um Gaby Kemeny war darum bestens vorbereitet und sorgte für einen gelungenen Handballtag. Die Schiedsrichter aus der Friedberger Ersten leiteten die Turnierspiele, bei denen es keinen einzigen strittigen Vorfall und keine Verletzungen zu beklagen gab. Bei der Siegerehrung gab es Süßigkeiten und je eine Trikottasche für jede Mannschaft.

Bei den Minis stand der Spaß im Vordergrund, dort wurden keine Platzierungen ausgespielt. Die gemischte E – Jugend sah gleich vier Friedberger Teams am Start. Das ist ein Zeugnis für die aufopferungsvolle Arbeit des Friedberger Trainerteams, das viele Kinder an den Handballsport heranführt. Im Finale maßen sich dann auch zwei Friedberger Teams miteinander, Dritter wurde die E – Jugend aus Gersthofen.

Für die weibliche D – Jugend hatten nur die Teams aus Friedberg und Wittislingen gemeldet, diese spielten dann mehrfach gegeneinander. Der TSV gewann das Duell mit 2:1. Der Wettbewerb der weiblichen C – Jugend fand nicht statt, da zu wenig Mannschaften gemeldet hatten.

Bei der männlichen C – Jugend setzte sich das Bayernligateam aus Friedberg durch. Der Nachwuchs des Drittligisten aus Fürstenfeldbruck folgte als Zweiter, Neusäß schaffte es vor Haunstetten auf den Bronzerang.  

Am meisten los war aber bei der männlichen D – Jugend. Acht Teams spielten einen spannenden und extrem knappen Wettbewerb aus, bei dem am Ende nur die Tordifferenz den Ausschlag gab. Fürstenfeldbruck hatte darum die Nase vorn, auf den Plätzen folgten Burlafingen, Haunstetten und die D – Jugend des Gastgebers.

Am Samstagabend zog man Bilanz beim Sommerfest der AH auf dem Turniergelände. Friedberg wird auch im nächsten Jahr wieder sein Jugendturnier organisieren. Die Veranstaltung macht, trotz der vielen Arbeit beim Organisieren, dafür einfach zu viel Spaß.   

 

 

Domenico Giannino (gia)